Sehenswertes

Schloss Merten in Eitorf, Ortsteil Merten

Bei dem sogenannten Schloss Merten handelt es sich um Gebäude eines ehemaligen Klosters der Augustinerinnen, dessen Gründung von der benachbarten Burg aus erfolgte. Das vermutlich von der Gräfin Mathilde von Sayn gestiftete Kloster wird erstmalig erwähnt in einer Urkunde von Otto von Kappenstein und seiner Gattin Kunigunde aus dem Jahre 1217. Zur Gesamtanlage gehört auch ein kleiner neobarocker Schloßbau, die sogenannte „Orangerie“, den die Grafen Droste zu Vischering von Nesselrode-Reichenstein nach Erwerb der Klostergebäude um 1909 errichtet haben. Die Gesamtanlage beherbergt heute ein Alten- und Pflegeheim. Die Außenanlagen mit Schloßpark und Cafeteria in der Orangerie sind für die Öffentlichkeit frei zugänglich.

Caféteria in der Orangerie
geöffnet: Dienstag bis Freitag 15.00-17.00 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertage 11.00-18.00 Uhr
Telefon +49 (0) 2243.86-276

     

 

Adresse:  Schloßstraße 14 – 53783 Eitorf-Merten

Kirche St. Agnes in Eitorf, Ortsteil Merten

Teil der historischen Anlage von Schloss Merten ist die ehemalige Klosterkirche St. Agnes, eine romanische flachgedeckte Basilika aus dem späten 12. Jahrhundert, die schon von Weitem in beherrschender Höhe über dem Siegtal zu sehen ist.
Außerhalb der Gottesdienste erfolgt der Zugang zur Kirche vom Innenhof des Schlosses Merten aus.
Geöffnet außerhalb der Gottesdienste:
Dienstag bis Freitag 15.00-17.00 Uhr, Samstag, Sonntag , Feiertage 11.00-18.00 Uhr Kirchenführungen für Besuchergruppen ab 10 Personen sind in der Regel möglich mit vorheriger 14-tägiger Anmeldung bei Frau Elisabeth von Köckritz, Tel. +49 (0) 2243 – 5974

   

Adresse:  Schloßstraße 14 – 53783 Eitorf-Merten

Das “Phantom”

Bei der Umgestaltung des Schloßparks Schloß Merten erstellte der damalige Schloßherr Felix Graf Nesselrode auf der gegenüberliegenden Siegseite ein Tempelportal, das seine Familie scherzhaft “Phantom” nannte. Mit dem auch Gloriette genannten Scheingebäude wurde ein aus der französischen Gartenarchitektur bekannter Blickpunkt, ein sogenannter “Point de Vue” geschaffen.

   

Adresse:  Mertener Straße – 53773 Hennef-Mittelscheid (50°76´27.59″N, 7°40´16.11″E)

 

Skulpturengarten Vetere in Eitorf, Zentrum

Der 11.000 qm große Skulpturengarten mit Exponaten des italienischen Malers und Bildhauers Giovanni Vetere befindet sich mitten im Ortszentrum von Eitorf. Dort finden regelmäßig Wechselausstellungen der benachbarten Galerie Incontro statt. Eine Besichtigung des Gartens ist nach vorheriger Anmeldung möglich.

Öffnungszeiten Galerie Incontro:
Mittwoch bis Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr. Samstag 10.00 bis 14.00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

     

Adresse:
Schümmerichstr. 1 – 53783 Eitorf
Telefon +49 (0) 2243 – 840086
Mehr Infos unter: www.giovanni-vetere.de
www.galerie-incontro.de

Halfter Hängebrücke in Eitorf

Im Jahr 1946, kurz nach Ende des 2. Weltkrieges, erbauten die Anwohner im Rahmen der Nachbarschaftshilfe die Hängebrücke über die Sieg mit damals organisierbaren Teilen. So stammen z.B. die Drahtseile von einer alten Seilbahn.

   

Die Brücke befindet sich Sieg aufwärts an der Landstraße (L 333) zwischen Eitorf-Zentrum und dem Ortsteil Alzenbach.

Stadtrundgang Eitorf – eine Stadt erzählt Geschichten

Der Stadtrundgang Eitorf gewährt Einblicke in die bedeutende Vergangenheit der Gemeinde Eitorf. Im Mittelalter schon Marktflecken, gewann Eitorf nach Anschluss an die Bahnlinie Köln-Gießen als Industriestandort rasant an Bedeutung. Auf der 5,6 km langen historischen Runde lässt sich der wirtschaftliche Aufschwung Eitorfs gut nachvollziehen – unter anderem säumen große Fabrikantenvillen und schöne bürgerliche Domizile den Weg. Auch Erholung ist in Eitorf, damals wie heute, eine gerne hochgehaltene Tradition.

   

Start und Ziel: Bahnhofsvorplatz Eitorf, Bahnhofstraße
Informationen hierzu finden Sie auf den Stelen entlang des Weges.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.